top of page

Hinten fehlt die Cleverness und vorne die Kaltschnäuzigkeit

Am vergangenen Sonntag war die erste Herrenmannschaft des SV Lautertal zu Gast beim bisher ungeschlagenen SV Bremelau. Im Vergleich zum letzten Ligaspiel gegen den FC Römerstein zeigten sich die Lautertaler stark verbessert. Fehlte eine Woche zuvor noch die Sicherheit im eigenen Passspiel, wirkten die Gäste an diesem Tag deutlich sicherer im eigenen Spielaufbau. Bitter allerdings für den SVL, dass schon in der 11. Minute der Führungstreffer für die Gastgeber aus einem vermeidbaren Freistoß fiel. SVL Torhüter Matti Schatz verlor den Ball in der Sonne aus den Augen und unterschätzte dadurch den direkt getretenen Freistoß von Johannes Scheu, welcher im Tor landete. Doch der SVL ließ sich im Folgenden nicht aus der Ruhe bringen und erspielte sich Feldvorteile. Allerdings fehlte die letzte Präzision in der Nähe des Bremelauer Sechzehner und die Lautertaler hatten bis zur Pause nur wenig Torchancen. Die beste hatte Simon Glocker kurz vor dem Seitenwechsel. Die Hausherren wurden auch nur vereinzelt über schnell nach vorne gespielte Angriffe gefährlich. Nach der Pause und mit fortschreitender Spieldauer erhöhten die Lautertaler das Risiko im Spiel nach vorne. Die Bremelauer Defensive stand nun immer mehr unter Druck und der SVL kahm eins ums andere Mal aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, konnte aber keiner dieser Chancen nutzten. Ein weiterer Rückschlag für den SVL folgte dann in der 70 Minute. Michael Scheu verwandelte einen Foulelfmeter zum 0:2. Zwei Minuten später war die Defensive nach einem eigenen Eckball noch nicht sortiert und Sven Endler erhöhte auf 0:3 (72.). Doch die Bemühungen der Lautertaler zahlte sich dann doch noch aus. Kurz hintereinander verkürzte Simon Glocker erst auf 1:3 und dann auf 2:3 (beides Mal 76.). Vorbereiter beider Treffer war Kristof Heimberger. Am Ende schafften die Lautertaler es allerdings nicht sich für eine engagierte und gute Leistung zu belohnen und noch den Ausgleichstreffer trotz weiterer möglicher Chancen zu erzielen und damit einen verdienten Punkt mitzunehmen.


Es spielten: Schatz, F. Helmer (58. Ja. Holder), Lukic (70. Kleih), Döbler, L. Helmer, M. Reiner, Maier, Müller (46. Schmid), Heimberger, Albrecht (46. Jarju), Glocker



Die zweite Herrenmannschaft des SV Lautertal konnte an diesem Spieltag eine lange Durststrecke beenden. Den Lautertalern gelang nach beinahe 3 Jahren endlich wieder ein Punktgewinn. Gegen die SGM Kohlstetten-Gächingen spielte man 1:1. Urs Spellenberg brachte den SVL zunächst in Führung. Die Lautertaler bemühten sich die Führung so lange wie möglich zu verteidigen mussten dann aber schließlich doch noch den Ausgleichstreffer hinnehmen. In der Schlussphase hielt SVL Schlussmann Julian Walter den Punkt mit starken Paraden fest. Dieser Punktgewinn ist Belohnung für alle Spieler und Fans, die trotz teilweise hohen Niederlagen weiterhin Sonntags auf dem Sportplatz standen und macht Mut für die Zukunft.


Es spielten: Walter, Kastl, Link (Bauer), Spellenberg, R. Reiner (Werner), Ademaj, Stooss (B. Holder), Eberhardt, M. Schneider (Hoffmann), L. Schneider (Haag), Hummel



Die nächsten Spiele:

Mittwoch, 07.09.2022

19:00 Uhr: SV Lautertal – TSV Wittlingen (Dapfen)

Sonntag, 11.09.2022

13:00 Uhr: SV Lautertal II – SGM TSV Steinhilben / TSV Trochtelfingen ll (Gomadingen)

15:00 Uhr: SV Lautertal – SGM TSV Steinhilben / TSV Trochtelfingen (Gomadingen)

19 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Heimsieg im Schneegestöber

Am, für den SV Lautertal, letzten Spieltag der Vorrunde empfing der SV Lauertal die SGM Oberstetten/ Ödenwaldstetten. Die Gäste erwischten in einem spielerisch schwachen Spiel den besseren Start. Jona

Unentschieden gegen Tabellenschlusslicht TuS Honau

Einen gebrauchten Tag erwischte die erste Mannschaft am vergangenen Sonntag. Im Spiel gegen den mit nur einem Punkt abgeschlagenen Tabellenletzten TuS Honau, kamen die Lautertaler über ein 4:4 Unentsc

Heimsieg gegen Hülben

Am elften Spieltag der Kreisliga A empfing der SV Lautertal den SV Hülben. Die Gäste kamen mit sehr viel Selbstvertrauen nach Gomadingen, so war man seit fünf Spielen ungeschlagen. Ganz anders sah es

bottom of page